Social Media
10 Fragen – 10 Antworten – 10 Blogs / Antworten auf Fragen von Johannes

10 Fragen – 10 Antworten – 10 Blogs / Antworten auf Fragen von Johannes

Da hat mir Johannes Lenz doch glatt ein Stöckchen zugeworfen und stellt mir 10 Fragen, das er vom Nico gefangen hat. Nun bin ich eigentlich echt schlecht im Fangen von Stöckchen (und Bällen meistens auch, darum war ich Lineman), aber wenn der Johannes so nett fragt, gebe ich mir doch die Mühe.

1. Wel­ches YouTube Video hast du dir zuletzt ange­schaut und warum?

Das letzte YouTube Video, das ich mir angesehen habe war dieses hier:

Angesehen habe ich es, weil ein guter Kollege mit in einem Blogprojekt von mir ist und vom Nicht-Blogger zu einer regelrechten Contentmaschine mutierte. Das Video stammt aus diesem Beitrag hier zum Duell der NBA Klub-Besitzer auf den Basketballgeeks. Ich hänge aber sehr oft auf YouTube herum.

2. Wenn du dein Ver­hält­nis zum Inter­net beschrei­ben müß­test, wie wür­dest du es beschreiben?

Mein Verhältnis zum Internet? Ich verdanke dem Internet eine Menge. Ohne das Internet hätte ich viele Menschen nicht getroffen. Ohne das Internet hätte ich meinen Job nicht gehabt. Ohne das Internet würde ich deutlich mühseliger meine Informationen zusammentragen müssen. Ich könnte meiner Leidenschaft für American Football nicht so leicht nachgehen.

Natürlich ist das Internet kein Paradies. Ich betrachte es schon differenziert und mir fallen viele Dinge auf, die ich eher bedenklich bis klar negativ bewerte. Das beginnt bei der Kommentarkultur bei Facebook, über YouTube bis hin zu den dunklen Gegenden des Internets. Dennoch bringt das Internet Möglichkeiten mit sich, die nicht nur mir helfen. Ich habe einen Job, den es vor ein paar Jahren noch gar nicht gab. Ich befasse mich beruflich mit Dingen, die vor 10 Jahren noch nicht existierten.

Das Internet ist wie ein großes Abenteuer und ich darf mich dort auf große Erkundungstour begeben. Manchmal lerne ich sogar etwas dabei 😉

3. Abends nach hause kom­men und fest­stel­len, dass die Hei­zung aus­f­ge­fal­len ist. Was tust du?

Ich mache mir einen Kaffee, oder mal einen Tee. Je nach Jahreszeit. Dann würde ich mir die Heizung ansehen und nach möglichen Fehlerquellen googlen. Eventuelle Lösungsvideos bei YouTube ansehen. Dann wahrscheinlich feststellen, dass ich nichts machen kann und in Ruhe meinen Tee/Kaffee weiter trinken.

Und wenn es zu kalt ist, dauert es sicher nicht lange, bis ich mich mit meiner Verlobten unter einer Decke vor den Bildschirm setzen kann und wir uns eine gute Serie oder so ansehen.

4. Erst die Such­ma­schine, dann emails, jetzt face­book & co? was kommt als nächstes?

Was als nächstes kommt ist eine gute Frage. Also ich glaube nicht an QR Codes, soviel ist klar. Eher eine Konsolidierung. Die Konzentration der Nutzung auf bestimmte Services. Ich persönlich glaube aber, dass das „Next big thing“ in der digitalen Kommunikation nichts neues sein wird. Sondern eher ein neuer Ansatz für bereits bestehende Dinge. YouTube zum Beispiel. Dachte man früher noch immer, dass man dort nur eigenen Content hochschieben kann, beginnt man heute die YouTube Stars auszumachen. YouTuber mit einer Reichweite, die viele Blogger alt aussehen lassen. Und da wird es glaube ich als nächstes hingehen, also in der Breite. Denn vereinzelt geschieht dies schon.

5. Was ist für dich wich­ti­ger: Text oder Bilder?

Hm, Bilder mit Text drin? Ich mag die Meme in Bildform. Ich mag Rage Comics. Und da zeichnen sich die Bilder durch Ergänzung von Text einfach aus. Ich mag vielleicht auch einfach nicht ganz auf den Text verzichten.

Ok, damit du zufrieden bist: Wenn ich wählen muss, sind es Bilder. Sprechende, gute Bilder.

6. Ent­span­nung bei dir ist: Berge oder Meer?

Das ist mir relativ egal, es kommt eher darauf an mit wem ich da bin und vor allem, womit ich dort nichts zu tun habe.

7. Wirst du dir eine Google Glass oder eine Smart Watch kaufen?

Ich würde mir gerne eine Google Glass kaufen. Gerade als Brillenträger. Aber nicht in der ersten Generation. Vielleicht in der 2. oder 3. Generation.

8. Dein größ­ter Feh­ler im Social Web war?

Anzunehmen, dass die Übersetzung von „social web“ tatsächlich „soziales Netz“ wäre. Ich übersetze es eher mit gemeinschaftliches Netz oder sowas, wenn überhaupt. Sozial ist es im social web nämlich nicht zwingend. Und daran muss man sich gewöhnen.

9. Was bedeu­tet dir das bloggen?

Ahhhh, eine gute Frage. Ich versuche so regelmäßig wie möglich zu bloggen. Leider fehlt mir dazu häufig die Zeit. Also das ist natürlich nur eine Ausrede. Nach einem normalen Arbeitstag (8-10h) bliebe natürlich noch Zeit zum Bloggen und die nutze ich auch manchmal dafür. Meistens aber fehlt mir dann wieder der Antrieb.

Ich habe einige Blogprojekte, die mir teils sehr am Herzen liegen. Und doch komme ich oft nicht dazu, regelmäßig zu schreiben. Mein eigenes Blog hier zum Beispiel wird eher quartalsweise bedient. Mein Herzensblog: Die Footballgeeks, versuche ich da doch schon regelmäßiger auf dem Laufenden zu halten.

Ich habe aber auch Blogprojekte gestartet oder mit gestartet, in denen ich selbst kaum schreibe, sondern lieber im Hintergrund tätig bin oder mich um das Drumherum kümmere. Das ist übrigens auch sehr spannend. Da gibt es nämlich deutlich bessere Schreiberlinge oder aber ich ermögliche anderen nur das Bloggen. So bei den Fashiongeeks zum Beispiel. Oder auch den Basketballgeeks.

10. Wer sollte dei­ner Mei­nung nach künf­tig wie­der mehr bloggen?

Ich selbst vor allem! Aber auch der Markus müsste mal wieder dazu kommen. Es gibt sicher einige, die wieder mehr bloggen sollten. Meistens hat es aber gute Gründe, dass sie es gerade nicht machen.

Meine Fragen:

Natürlich habe ich jetzt auch 10 Fragen für euch hier.

1) Wie lautet deine Startseite auf deinem Lieblingsbrowser und warum?

2) Loggst du dich eigentlich aus deinen Accounts auf, wenn du auf deinem Rechner bist? Wenn ja, warum?

3) Trennst du noch beruflich und privat?

4) Bloggst du auch mobil? Also vom Smartphone/Tablet aus?

5) Hast du wegen eines Blogbeitrags/FB Posts/Tweets/etc. schon einmal Ärger bekommen? 

6) Wie reagierst du auf unpersönliche oder richtig schlechte Blogger Anfragen?

7) Guckst du eigentlich noch normal Sendungen im Fernsehen?

8) Was machst du eigentlich, wenn du nicht bloggst?

9) Was hält dich am stärksten davon ab, deinem großen Traum zu folgen?

10) Was bedeutet für dich „Social Media“?

Beantworten kann diese Fragen eigentlich jeder, der mag. Ich würde mich aber freuen, Antworten von diesen Personen zu lesen:

Christina Hütten

Daniel Rehn

Annika Manick

Kathrin Wittich

Patrick Grigutsch

Frank Heemsoth

Michael Waning

Share this Story

Related Posts

5 Comments

  1. kathrynsky

    21. Oktober 2013 at 10:13

    Huhu, ich beantworte also nun deine Fragen und nicht die auf die du eine Antwort gegeben hast, ja?

    • David Philippe

      21. Oktober 2013 at 10:18

      ganz genau :)

  2. kathrynsky

    21. Oktober 2013 at 18:43

    Und ich muß mir dann auch zehn neue Fragen ausdenken? O_O

    • David Philippe

      21. Oktober 2013 at 20:31

      Ja, genau, so in etwa ist die Idee :)

  3. […] ich die ganze Woche über schon sehen konnte, wie die Einschläge immer näher kamen, hat David am Donnerstag zehn Blogger auserkoren, die sich seinen Fragen stellen sollen. Darunter: ich*. Wie gut, dass ich Stöckchen, Blogparaden […]