Facebook Anzeigen Grundlagen – Teil 4: Das Pricing

Der letzte Teil der Mini-Serie: Nach dem ersten und zweiten Teil, erläuterte ich im dritten Teil die Targeting Optionen. Es fehlt nun nur noch der Bereich des Pricings für die Facebook Anzeigen. Wie viel kosten Facebook Anzeigen und was sollte man beachten?

Teil 4: Pricing und Zielsetzung für Facebook Anzeigen

Steht das Format der Anzeige und wurde das Targeting für diese Anzeige einmal vorgenommen, fragte Facebook früher abschließend noch nach der Zielsetzung der Anzeige (Sollen die Leute auf „Gefällt mir“ bei der Facebook Seite klicken, oder auf die Anzeige selbst klicken?) und nach einer Preisvorstellung. Dies geschieht nun nicht mehr, da im Vorfeld ja gefragt wird ob man Fans gewinnen möchte, oder das Engagement steigern will.

Wichtig ist also, zu wissen, was man mit den Anzeigen erreichen möchte, die man schaltet. Sollen die Leute die Anzeige sehen, oder vor allem auf sie klicken?

1) Zielsetzung „Gefällt mir“ klicken, sichtbar sein:

Entscheidet man sich für diese Option, so erhält man anschließend beim Pricing folgende Auswahl:

Facebook Anzeigen Pricing Kosten Auswahl

Hier kann man eine neue Kampagne anlegen, oder (oben rechts) eine bestehende Kampagne auswählen. Man kann den Preis an sich jedoch nicht selbst wählen.

Das liegt daran, dass man ein von Facebook optimiertes CPM Bezahlsystem wählt, sobald man sich für die „Gefällt mir“ Option entscheidet. Hier zeigt Facebook die Anzeige den Nutzern an, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auf „Gefällt mir“ klicken werden. Dabei zahlt man pro 1000 Anzeigen (Cost per Million = CPM).

Wann lohnt sich dieses Pricing? Vor allem dann, wenn die Anzeigen dazu dienen sollen, neue Fans für eine Facebook-Seite zu generieren, lohnt sich dieses Verfahren. Durch die von Facebook optimierte Aussteuerung der Anzeige der Werbeanzeigen, wird die Effizienz deutlich gesteigert.

2) Zielsetzung „auf meine Werbeanzeige klicken“

Weil das Ziel dieser Werbung ist, dass sie auch angeklickt wird, sollte auch diese Option ausgewählt werden.

Facebook Anzeigen Auswahl Pricing Kosten

Der Unterschied zur „Gefällt mir“ Option zeigt sich ganz unten: Hier kann man ein Maximalgebot für einen Klick auf die Anzeige angeben oder sich für die automatische Optimierung entscheiden.

Facebook bietet einen Vorschlag für das Gebot an (groß in der Übersicht) und stellt einen wahrscheinlichen Wert von vornherein ein. Hier empfiehlt es sich aber, zwecks Steigerung der Anzeigewahrscheinlichkeit, diesen Wert deutlich zu erhöhen. Unter 1€ pro Klick wird nichts eingestellt. In diesem Beispiel (Vorgeschlagenes Maximalgebot von 1,61€) würde eher ein Wert von 2€ pro Klick gewählt werden. Mit einem deutlich höheren Maximalgebot kann man sich, ähnlich wie bei eBay, den Werbeplatz eher ersteigern, als mit einem von Facebook vorgeschlagenem Gebot.

Wann lohnt sich dieses Pricing? Gerade dann, wenn man sichergehen möchte, dass die Werbeanzeige auch gezeigt wird und entsprechend auch angeklickt wird, sollte man dieses Pricing-Modell wählen. Insbesondere für Page Post Ads ist dieses Modell deutlich besser geeignet.

3) Budgets und Kampagnen

Bei beiden Varianten kann man eine neue Kampagne oder eine bereits bestehende Kampagne auswählen, unter der die Werbeanzeige dann laufen wird.

Möchte man eine neue Kampagne einstellen, benennt man diese Kampagne und wählt das Budget aus. Wichtig ist dabei zu unterscheiden, ob man ein Tagesbudget  eingeben möchte, oder aber ein Laufzeitbudget.

Beim Tagesbudget wird das eingegebene Budget als Limit für die Ausgaben für Anzeigen gewählt – pro Tag, jeden Tag aufs Neue! Dies geschieht so lange, bis die Kampagne gestoppt wird.

Beim Laufzeitbudget wird das gesamte Budget auf die gesamte Laufzeit der Kampagne aufgeteilt. Dies geschieht von Facebook automatisch. So wird gewährleistet, dass auch am letzten Tag der Kampagnenlaufzeit noch Budget vorhanden ist, um die Anzeigen zu finanzieren. Das Laufzeitbudget wird niemals überschritten werden. In der Regel wird es jedoch komplett aufgebraucht.

Bei einer Werbeanzeige, die einer bestehenden Kampagne hinzugefügt werden soll, klickt man oben rechts auf das Feld „bestehende Kampagne verwenden“. So muss nichts weiter eingestellt werden, da die Kampagne bereits früher definiert worden ist.

Sehr wichtig: Es sollten NIE verschiedene Anzeigenformate unter einer einzelnen Kampagne zusammengefügt werden. Facebook steuert selbst bereits aus, welche Anzeigen einer Kampagne gut funktionieren und pusht diese. Daher sollte eher das Budget für die unterschiedlichen Anzeigenformate aufgeteilt und für jedes Format eine eigene Kampagne erstellt werden.