Amazon und die Facebook Nutzer

Mittlerweile haben es sicher fast alle mitbekommen. Auf der Facebook Seite von amazon.de  gibt es gerade ein wenig Unruhe (könnt ihr hier selber sehen). Naja, also es regen sich viele Leute über einen Beitrag der ARD namens „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ auf. Der Beitrag lässt Amazon wirklich nicht gut dastehen. Wie genau der Beitrag ist, kann ich nicht einschätzen. Aber er sorgte auf jeden Fall dafür, dass sich nun viele Facebook Nutzer über Amazon und die Behandlung und Handhabe von Mitarbeitern aufregen.

Amazon reagiert nicht auf Facebook – sind die blöd?

Bisher habe ich keine Reaktion auf Facebook gesehen. Wie können die blos nicht reagieren, alle fordern es doch! Sind die blöd? Nein, sind sie nicht. Amazon hat mittlerweile bei chip eine Stellungname abgegeben, in der sie manche Fakten aus dem Bericht korrigieren. Doch auf der Facebook Seite geschieht nichts. Und ich sage: Warum auch? In ein paar Tagen werden sich die Leute ihren Frust ausgeschrieben haben und wieder beruhigen. Einige ent-liken die Facebook Seite und manche werden sogar eventuell die letzte Konsequenz ziehen und nicht mehr bei Amazon einkaufen. Aber ehrlich: Diese Konsequenzen sind meiner Meinung nach so sehr für Amazon zu spüren, wie ein Lufthauch – im Nebenraum.

Plötzlich tauchen Screenshots von „Amazon Mitarbeitern“ auf, die Beiträge faken

Und das wird jetzt wirklich interessant. Bereits heute morgen habe ich vereinzelte Screenshots gesehen, bei denen Leute auf der Amazon Pinnwand positive Beiträge gepostet haben. Leute, die in ihrer eigenen Facebook Info stehen hatten, dass sie Mitarbeiter von Amazon seien. So offensichtlich dumm sollte kaum einer sein, oder?

Amazon "mitarbeiter" fake Postings

 

Eine etwas genauere Betrachtung und Suche bei Facebook und Google nach den Namen der angeblichen Mitarbeiter von Amazon zeigt jedoch: Es lässt sich nichts finden. Nun kann man die Accounts natürlich schnell löschen, umbenennen oder aber für die Suche sperren, aber auch bei Google nicht einen Eintrag zum Namen zu finden und auch bei Telefonbüchern keine Einträge zu haben? Das deutet für mich sehr stark auf einen Fake hin.

Ob Fake oder nicht, hier kann man zwei Dinge sehr gut erkennen:

Erstens: Es ist sehr wichtig, Social Media Guidelines für die Mitarbeiter zu haben, die auch jedem Mitarbeiter klar sind. Zu schnell könnten Mitarbeiter tatsächlich darauf kommen, ihr Unternehmen zu verteidigen und dabei auch auf ähnliche Mittel zurückgreifen, wie „Fake-Postings“. Dies sollte unbedingt vermieden werden.

Zweitens: Auch wenn ich glaube, dass es sich hier um eine Aktion von „einfachen“ Usern geht, die nicht gezielt von einem Konkurrenten stammen, müssen Unternehmen heutzutage damit rechnen, dass sich jeder bei Facebook einen Account erstellen kann, einen falschen Namen eintragen und ein falsches Bild einfügen kann. Und schon kann man im Namen einer Person oder eines Unternehmens wahllos posten. Sehr kritisch wird es dann wirklich in Situationen wie diesen.

Ähnlich erging es beispielsweise der Rechtsanwältin Nina Diercks, die Opfer eines Identitätsdiebstahls wurde. Diese Gefahr besteht schon länger, aber soweit ich es finden konnte, war dies das erste Mal, dass es während einer solch erhitzen Situation gezielt eingesetzt wurde. Gefährlich wird es, wenn die Fake-Accounts mit großer Mühe angelegt wurden (beispielsweise echte Namen von Mitarbeitern) und dies gezielt eingesetzt wird. Denn so können auch die klassischen Medien nicht mehr so schnell unterscheiden, ob es sich um echte Dummköpfe oder falsche Dummköpfe handelt.

In dieser Hinsicht ist der heutige Tag interessant gewesen. Aber einen „Shitstorm“ würde ich das nicht nennen. Ich habe bis jetzt immer noch keine Situation gesehen, die den Namen verdienen würde…

Eine Antwort auf „Amazon und die Facebook Nutzer“

Kommentare sind geschlossen.