#bchh11 – Afterglow // Oder: Barcamps dienen auch der Fortbildung

Das Barcamp Hamburg 2011 ist vorüber und die meisten Besucher sind mittlerweile wieder daheim angekommen. Zeit einen Blick zurück auf die letzten 4 Tagen zu werfen. Die ganzen Eindrücke und Begegnungen zu verarbeiten und etwas einzuordnen.

Nachdem Daniel bereits einen wunderbaren „Danke-Beitrag“ zum Barcamp Hamburg geschrieben hat, den ich nicht besser hätte formulieren können, schließe ich mich hier einfach seinem Dank an und gehe eher etwas mehr auf die eigenen Erfahrungen und Impressionen ein:

Die Sessions:

Barcamps leben von ihren Besuchern, die Sessions anbieten oder sie mit guten Diskussionen bereichern. Das #bchh11 hatte gute Besucher, die gute Sessions anboten und noch bessere Diskussionen führten. Hier ein paar Highlights für mich:

Die Sessions von Sven Wiesner: „Speed AppDating“ – Stelle deine liebste App in zwei Minuten vor, war das Motto dieser Session. Sehr interessante Apps, die hier zum Großteil erfasst sind. Weiterhin hat Sven noch die Session „Warum es völlig OK ist, Fans und Follower zu kaufen“ gehalten. Ein sehr provokanter Titel, der eine sehr interessante Session mit sich brachte. Ob man nun selbst Fans oder Follower kauft, sollte jeder für sich entscheiden.

Update: Es gibt nun auch die Session von Sven bei YouTube:

[youtube=http://youtu.be/1hU1k-LSejw]

 

Die Session von Philipp: „Social Media Monitoring Tools“ – Diese Session war so interessant, dass es sogar am zweiten Tag eine Fortführung gab. Hier konnten auch einige Agentur-Menschen noch neue Tools kennenlernen und ich werde mir einige noch einmal genauer ansehen. Sehr interessant!

Die Session von Romy: „Schmutzige Tricks beim Community Management“ – Erstes Fazit der Session war die Empörung, oder Verwunderung der Besucher über das Engagement von Romy, auch nach der „Öffnungszeit“ noch online zu sein und der Community zur Verfügung zu stehen. Zweites Fazit: Wenn man denkt, man weiß schon viel, kommt eine gute Session daher und zeigt, dass es immer neues zu entdecken gibt. Ein paar Tricks konnte ich mir noch abgucken, danke dafür!

Daniel und ich haben selbst am Freitag zwei Sessions abgehalten. In der ersten haben wir, beziehungsweise vor allem Daniel, die Idee des Barcamp Sport vorgestellt. Wir wollten Anregungen, Meinungen und Tipps bekommen, um das Barcamp möglichst optimal vorbereiten zu können. Hier einen großen Dank an all die guten Hinweise, Kontakte und spontanen Unterstützungen! In der zweiten Session haben wir in gemütlicher Runde die Beziehungen von Bloggern diskutiert. Hier gab es keinen Frontunterricht, sondern wir, dieses Mal vor allem ich, wollten wissen, wie es denn aussieht, das Verhältnis von Bloggern untereinander. Da wir auch ein paar Vertreter von Unternehmen dabei hatten, die sich auch für die Blogger-Ansprache interessierten, konnten wir in der Session über die Herausforderungen der Blogger-Ansprachen von PRlern sprechen. Einen großen Dank an alle Teilnehmer der Diskussion! Daniel und ich hatten übrigens letzten Montag schon mit einigen dazu „gesprochen“ in der monatlichen Montagsrunde!

Die Leute:

Barcamps sind auch immer die ideale Möglichkeit, Leute zu treffen. Sei es zum ersten Mal oder zum zweiten, dritten, zehnten Mal. Ob man sich vorher schon online kannte oder nicht. Bei jedem Barcamp habe ich interessante Menschen kennengelernt. Und daher verwundert es auch niemanden, dass auch in Hamburg wieder viele tolle neue Menschen in meinen Aufmerksamkeitsfokus getreten sind. Da ich so viele Leute getroffen habe und im Moment wahrscheinlich jemanden vergessen würde, werde ich keine Namen nennen, sondern mich bei allen bedanken. Ich habe tolle Gespräche geführt über die verschiedensten Themen, von Whisky und Genuss über Manifeste der Arbeitswelt von Morgen bis hin zu gutem Deutschrap. Alles war da, alles war toll. Eine Bitte an euch, sollte ich euch vergessen, oder nicht sofort zurückfolgen: Gebt mir kurz Bescheid. Added mich bei Facebook, Twitter, Google Plus und co. Ich freue mich auf euch.

Weitere Rückblicke zum #bchh11 findet ihr hier:

#DMWhh – Tag 1 von Taalke

#DMWhh – Tag 2 von Claudia

Ein Rückblick von Claudius

Ein Rückblick von Steve

Zu guter Letzt noch eines: Ich mag Hamburg. Diese Stadt hat es mir wirklich angetan. Und wir werden uns bald wieder sehen. Das ist klar.

Drive Home by chackie81

Bildquelle: Drive Home by Chackie81

6 Antworten auf „#bchh11 – Afterglow // Oder: Barcamps dienen auch der Fortbildung“

  1. Lieber David,

    darauf trinke ich einen Bowmore Darkest.

    Hoffe, die Woche wird nicht so stressig für Dich.

    Herzliche Grüße aus der Stadt mit dem guten Bier

    Carmen

    1. Liebe Carmen,

      Ich habe leider keinen so feinen Tropfen zur Hand, aber ich hoffe wir stoßen beim nächsten Treffen mal an! Dir ebenfalls eine hoffentlich entspannte Woche und weiterhin viel Spaß mit eurem neuen Blog!

      Herzliche Grüße aus dem „Ausland“ 😉

Kommentare sind geschlossen.