Analyse – Social Media Engagement der Lingener OB-Kandidaten

Vor knapp zwei Wochen habe ich das Engagement der Lingener OB-Kandidaten angesprochen und nach dem Sinn dieses Engagements gefragt.

Ich habe ein paar Vorschläge gemacht und wurde sogar von einem Unterstützer gefragt, ob ich nicht für einen Kandidaten selber aktiv werden wollte. Ich habe dankend abgelehnt, aus der Lokalpolitik halte ich mich dann doch lieber heraus.

Nach diesen knapp zwei Wochen nun möchte ich die Engagements der einzelnen Kandidaten erneut beschreiben.

Update: Der Vollständigkeit halber sollte ich noch ausführen, dass es zwei weitere Kandidaten gibt, die jedoch nicht im Social Web aktiv sind.

Vielen Dank für den Hinweis an Chrissi: „Jörg F. Küster – nennen wir ihn mal Kandidat 5 – und Wilfried Fenslage – also Kandidat 6“

Twitter:

Beginnen wir mit Kandidatin 1:

Zur Zeit folgt sie bei Twitter 65 Leuten, ihr selbst folgen 30 Personen. Schaut man sich ihre Follower genauer an, sind es hauptsächlich Privatpersonen aus dem Lingener Raum, theoretisch also ihre Zielgruppe. Dass sie mehr als doppelt so vielen Leuten folgt, wie ihr folgen, sieht auf den ersten Blick so aus, als würde sie versuchen sich möglichst viele Follower anzueignen. Folgt sie doch selbst fast nur Privatpersonen aus Lingen.

Auffällig ist hier jedoch, dass sie nicht nur den „Unterstützern“ (oder potentiellen Unterstützern) folgt, sondern auch ihren Gegenkandidaten und deren Unterstützer. Ein interessanter Zug, vielleicht macht sie es zu Monitoringzwecken?

Wirft man einen genaueren Blick auf ihre Tweets zeigt sich folgendes: 11 der 61 abgegebenen Tweets sind @-Replies, davon 9 alleine in der letzten Woche. Teilweise sogar mit einem Punkt vor dem @ um es auch anderen zu zeigen. Da scheint jemand eine kleine Schulung gehabt zu haben.

Daraus schließe ich, dass diese Kandidatin versucht mit ihrer Zielgruppe zu interagieren und auf die Äußerungen reagiert.

Im Vergleich zu vorher: Eine Verbesserung erkennbar.

Weiter mit Kandidat 2:

Dieser folgt wie vor knapp zwei Wochen auch insgesamt 6 (!) Leuten, ihm selbst folgen 27 Personen. Dieser Kandidat folgt ganzen 2 Privatpersonen, die anderen 4 Accounts sind Unterstützer oder Newskanäle. Von den 27 Followern sind 2 Parteiaccounts, 3 nicht aus der Lingener Umgebung und Kandidatin 1.

Hier drängt sich die erste Vermutung auf, dass Twitter von diesem Kandidaten als Newsfeed genutzt wird. Ein Blick auf seine Tweets… bestätigt es sofort. Von all seinen 25 Updates war nicht ein @-Reply oder ein Retweet dabei. Meiner Meinung nach ist das nicht die ideale Nutzung von Twitter.

Im Vergleich zu vorher: Keine Veränderung.

Kommen wir zu Kandidat 3:

Als erstes fällt ein nahezu perfektes Gleichgewicht von Follower zu Followings auf: Er folgt 29 Accounts, ihm folgen 30 Accounts. Wem folgt Kandidat 3?

Von 29 Accounts sind 4 (!) Privataccounts dabei (an der Stelle habe ich bemerkt, dass auch ich verfolgt werde), viel Newskanäle aus der Region, 2 Parteiaccounts, ein paar Vereine. Bei nur 4 Privataccounts frage ich mich, wie der Kandidat auf seine Zielgruppe „hören“ möchte. Aber vielleicht fungieren die Newskanäle als Stimmungsbarometer.

Ihm folgen jedoch auffällig viele Privataccounts. Die Zielgruppe (Wähler) scheint also Interesse an seinen Beiträgen zu haben. Nicht jeder ist aus der Lingener Umgebung und auch hier muss die Kandidatin 1 abgezogen werden. Doch ist das Interesse scheinbar da. Hierzu muss man aber anmerken, dass der Kandidat einer Partei angehört, die in dieser Region sehr beliebt ist. Er hat also einen kleinen Vorteil.

Ein Blick auf seine Tweets: von 17 Updates sind 2 Retweets der eigenen Partei dabei, ansonsten wird Twitter hier ähnlich wie bei Kandidat 2 genutzt. Die fehlenden @-Replies und Retweets sind aber wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der Kandidat seiner Zielgruppe kaum folgt (also kaum zuhört?).

Auffällig ist hier auch: Zu beginn wurde in der dritten Person getwittert, bzw. mit Zitaten. Daher drängt sich hier, auch in Hinblick auf den Background des Kandidaten, etwas der Eindruck auf, dass gar nicht selbst gezwitschert wird. Das wäre natürlich ein kleiner Skandal.

Im Vergleich zu vorher: Keine erkennbare Änderung, ausser der „Ich-Form“ bei Tweets.

Ein neuer ist dabei! Kandidat 4:

Seit dem 16.08.2010 ist ein weiterer Kandidat bei Twitter angemeldet. In der kurzen Zeit hat er es geschafft , 2 Personen zu folgen und 11 Twitterer dazu veranlasst, ihm zu folgen.

Er hat die perfekte Balance von Unterstützer zu Privataccounts, denen er folgt: 1 zu 1! Der eigenen Partei und einem Privataccount. Ein Anfang, bis zum 12.09. ist jedoch nicht mehr all zu viel Zeit, um sich zu steigern, wenn die Followrate gleich bleibt…

Ihm folgen 7 Privatacounts, auch hier hat Kandidatin 1 wieder ihre Finger im Spiel. Bedenkt man, dass er einer Partei angehört, die in der Region hier nur wenig Unterstützung erfährt, ist es gar nicht so schlecht.

Ein schneller Blick auf seine 5 Tweets zeigt: Er nutzt Twitter gar nicht direkt, sondern über Facebook! Daher sind @-Replies und Retweets leider nicht dabei.

Im Vergleich zu vorher: Da er neu im Spiel ist, kann ich keinen Vergleich anstellen.

Facebook:

Von den 4 bei Twitter aktiven Kandidaten sind 3 auch mit einer Facebook Politiker-Page ausgestattet.

Kandidatin 1: Scheint erst relativ kurz dabei zu sein, ihre Seite gefällt 6 Personen und es gibt noch keine Diskussionen auf der Pinnwand, ebensowenig gibt es Updates. Lediglich ein paar Bilder wurden hoch geladen. Gestern. Dafür gibt es jedoch bereits Unterstützungsbekundigungen. Vielleicht wird dort die Aktivität in den nächsten Tagen forciert, doch im Moment müsste mehr kommen. Ihr Landing-Tab ist der Informationstab, Lebenslauf und kurzer politischer Werdegang wird hier angeboten.

Kandidat 2: Ist gar nicht vertreten!

Kandidat 3: Ist mindestens seit dem 19.08 mit der Fanpage vertreten. Die letzte Aktivität war jedoch auch an eben diesem Tag. Die Seite wird übrigens von einem Björn R. verwaltet. Es wurden ein paar Bilder hoch geladen und eben bekannt gegeben, wer die Seite verwaltet. Unterstützer bisher: 20 Personen in 7 Tagen. Es fällt jedoch auch auf, dass keine Diskussionen oder andere Interaktionen stattgefunden haben. Und wieder gilt zu bedenken, dass es der Kandidat der stärksten Partei in der Region ist. Die Informationen über den Kandidaten sind eher gering.

Kandidat 4: Ist (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Beitrages) seit 3 Stunden mit dieser Fanpage vertreten. In der Zeit haben sich bereits 13 Personen als Unterstützer gezeigt. Das ist gar nicht so schlecht, vor allem mit Hinblick auf der Parteizugehörigkeit. Bisher wurden jedoch nur Termine veröffentlicht. Keine Interaktion und der Diskussionstab wurde komplett entfernt. Landingtab ist auch hier die Pinnwand. Die Infos über den Kandidaten sind noch dürftiger als bei Kandidat 3.

Bisher einzigartig:

Kandidatin 1: Sie ist sogar bei MeinVZ aktiv. Ihr Profil ist komplett einsehbar. Ich vermute so sollen Facebook-Verweigerer auch erreicht werden. So viel Engagement zeigt bisher kein anderer Kandidat im Social Web. So viel hätte ich auch gar nicht erwartet.

http://twitter.com/KronefuerLingen

9 Antworten auf „Analyse – Social Media Engagement der Lingener OB-Kandidaten“

  1. Hallo David,

    HeHe – Obama-Wahlkampf im kleinen Kreis Lingen….^^
    Ich gehe jetzt mal nicht auf die Analyse selbst ein! Bei einigen Dingen wären auch abweichende Interpretationen möglich!
    Einerseits kann ich nachvollziehen, dass Du Dich politisch nicht positionieren möchtest – doch wäre es für Dich, als absoluter SocialMedia Anhänger, eine Möglichkeit gewesen, die politische Bedeutung zu demonstrieren. Und natürlich ein schöner Erfahrungswert für Dich selbst!
    Nun gibst Du über die Analyse allseits, also personenunabhängig, gute Ansätze, die die entsprechenden Kandidaten für sich nutzen können…

    Gruß Birgit

  2. Hallo,

    vielleicht wäre zu ergänzen, daß es noch zwei weitere Kandidaten gibt (was ich selbst erst heute aus der Zeitung erfahren habe). Wo sind die??? Jörg F. Küster – nennen wir ihn mal Kandidat 5 – und Wilfried Fenslage – also Kandidat 6 – sollten auch erwähnt werden. Gerade, weil man von ihnen nichts hört. Oder lassen die auf anderen Ebenen von sich hören? Radio? Sonst wo? Kandidaten 5+6 scheinen sich jedenfalls in der Welt des Internets nicht zu tummeln…

    VG

    1. Ja es gibt noch diese zwei anderen Kandidaten (5 und 6), jedoch habe ich bisher keine Spuren von ihnen im Social Web finden können.
      Daher fallen sie direkt aus meiner Analyse heraus. Verfälscht es etwas, das stimmt, aber es stünde dann eh nur „Nicht aktiv“ dort.

Kommentare sind geschlossen.